🎁AUF DER SUCHE NACH EINEM GESCHENK?
Entdecke die neue Geschenke-Kategorie.

Wie pflege ich Wolle und Seide richtig?

von | 5.05.2020

Wolle (Schafwolle, Merino, Alpaka, Kaschmir etc.)

Die Wollbekleidung aus dem Naturladen ist chemisch unbehandelt, unbedenklich gefärbt und sollte vor dem ersten Tragen nicht gewaschen werden.

Das natürliche Wollwachs (Lanolin) schützt die Fasern und geht bei häufigem Waschen verloren. Lanolin stößt Flüssigkeiten und Schmutz ab und neutralisiert Gerüche. Meist genügt es, die Wollkleidung zu lüften.

Handwäsche von Wollartikeln ist am einfachsten im Handwaschbecken mit kaltem oder maximal 30°C warmem Wasser. Um Verfilzung zu vermeiden, sollte Wolle nicht lange eingeweicht, gerieben oder gewrungen werden. Einfach mehrmals leicht mit der Hand durchdrücken. Je kürzer der Waschvorgang, desto besser für den Wollartikel. Lassen Sie das Waschwasser ablaufen und spülen Sie den Artikel mit klarem Wasser aus. Achten Sie darauf, dass die Temperatur des Spülwassers der des Waschwassers entspricht, um einen „Temperaturschock“ zu vermeiden. Drücken Sie vorsichtig Wasser aus dem Wollartikel und lassen Sie ihn trocknen.

Waschen in der Maschine

Viele moderne Waschmaschinen bieten spezielle Wollwaschprogramme, die oft gute Ergebnisse erzielen.

Achten Sie jedoch auf die Voreinstellungen Ihrer Maschine – insbesondere die Schleuderdrehzahl ist oft zu hoch! 400 bis 600 Umdrehungen/min reichen zum „Anschleudern“ aus.

Stellen Sie die Temperatur auf maximal 30 Grad ein. Reiben Sie stark verschmutzte Stellen vor dem Waschen vorsichtig mit Gallseife ein und beachten Sie die Pflegeanleitung des Herstellers!

Seide und Wolle/Seide (siehe Wolle)

Verwenden Sie nur spezielle Waschmittel, die einen optimalen pH-Wert für Seide aufweisen und besonders faserschonend sind. Dadurch bleibt die empfindliche Textilstruktur erhalten. Seide bevorzugt „saure“ Bedingungen. Alkalische Waschmittel lassen die Seide an Glanz und Geschmeidigkeit verlieren, sie wird stumpf und schließlich brüchig. Ein Schuss Essig im letzten Spülgang ist zum Beispiel gut für die Seide.